Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 31. Januar 2022 um 20:21
Alarmierungsart: Stiller – Alarm
Einsatzart: bg1
Einsatzort: Stadtweg / Kolonie Schüttewiese
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (ELW 1), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW), Mehrzweckfahrzeug (MZF)
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Ein Gärtner aus der Kleingartenkolonie Schüttewiese bemerkte einen Gartennachbarn, der plötzlich erhebliche gesundheitliche Probleme hatte. Der von ihm alarmierte Rettungsdienst wollte den Patienten versorgen, als das mitgeführte Warngerät in der Gartenlaube eine kritische Konzentration an Kohlenstoffmonoxid signalisierte. Die Notfallsanitäter ließen die Feuerwehr alarmieren, während sie den Verletzten zur ersten medizinischen Versorgung in den Rettungswagen brachten. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrleute stellten mit einem speziellen Messgerät eine stark erhöhte Kontzentration des für den Menschen giftigen und in bestimmten Konzentrationen brennbaren Gases in der Gartenlaube fest. Offensichtlich war das Kohlenstoffmonoxid aus einem unsachgemäß betriebenen Kaminofen in die Räume des Gartenhauses eingedrungen. Die Einsatzkräfte löschten die noch glühende Brennstelle mit Wasser ab und lüfteten die Räume mit Hilfe eines Druckbelüftungsgerätes. Bei anschließenden Messungen war kein Kohlenstoffmonoxid mehr nachweisbar und damit die Gefahr beseitigt. Der Gartenbesitzer wurde mit Verdacht auf eine Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung in eine Klinik transportiert.