Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 19. April 2020 um 13:47
Alarmierungsart: 1. Dienstgruppe
Einsatzart: h
Einsatzort: Klinikum Robert-Koch
Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW)


Einsatzbericht:

In der Notaufnahme des Klinikum Robert-Koch versuchte das medizinische Personal einen als Körperschmuck getragenen massiven Ring zu entfernen. Der massive Ring aus hartem Metall ließ sich mit den vorhandenen Gerätschaften des Klinikums nicht zersägen. Als sich der Zustand des Patienten verschlechterte, alarmierten die behandelnden Ärzte die Feuerwehr.

Einsatzkräfte setzten zunächst erfolglos eine spezielle Ringsäge der Feuerwehr ein, die mit einem besonderem Sägeblatt für harte Metalle ausgestattet ist. Das extrem harte Material ließ sich jedoch auch so nicht zerteilen. Nun musste schwereres Gerät, unter größter Vorsicht, direkt am Patienten eingesetzt werden. Zusammen mit dem medizinischen Personal gelang es drei Feuerwehrleuten das metallische Schmuckstück mit Hilfe eines großen Bolzenschneiders zu zerschneiden. Die Ärzte konnte sich nun der weiteren medizinischen Behandlung zuwenden. Der Einsatz eines bereits vorbereiteten hydraulischen Rettungsgerätes der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich.