Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 23. Juni 2020 
Alarmzeit: 20:26 Uhr 
Alarmierungsart: 3. Dienstgruppe 
Art:
Einsatzort: Nikolaus-Otto-Straße 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (ELW 1), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW), Mehrzweckfahrzeug (MZF) 
Weitere Kräfte: Energieversorger 


Einsatzbericht:

Mit dem Alarmstichwort „Hilfeleistung- es sprudelt Wasser aus der Erde/vermutlich Rohrbruch“ wurde die 3. Dienstgruppe am Abend alarmiert. Bei der Erkundung vor Ort stellte sich heraus, dass kein Rohbruch vorlag, sondern der Abwasserkanal im Bereich der Ronnenberger Straße verstopft war und dass das Schmutzwasser aus einem Kanalschacht austrat. Zudem war das Abwasser auch in die Keller zweier Häuser in der Nikolaus-Otto-Straße eingedrungen. Das gesamte Kanalsystem stand im Bereich Nikolaus-Otto-Straße/Thiemorgen komplett voll. Die Feuerwehr pumpte das Wasser aus dem Schmutzwasserkanal ab um das Kanalsystem zu entlasten. Der Zufluß in die Wohngebäude konnte so gestoppt werden. Die in Gehrden, für Frisch- und Abwasser, zuständige Firma Purena schaltete vorübergehend die Pumpenanlage ab, bis ein angeforderter Spülwagen die Verstopfung im Kanal beseitigt hatte. Parallel dazu begannen Einsatzkräfte der Feuerwehr aus einem Wohnhaus das eingedrungene Abwasser mit einem Wassersauger abzupumpen. Im zweiten Gebäude lief das Wasser durch einen Bodenablauf wieder von selbst ab. Feuerwehrleute kontrollierten weitere Wohnhäuser in den betroffenen Straßen, konnten aber keine weiteren Wasserschäden feststellen. Ursache der Verstopfung waren Feuchttücher und Lappen die unsachgemäß über die Kanalisation entsorgt wurden. Nach aufwendigen Reinigungsarbeiten der Gerätschaften war der Einsatz gegen 23:00 Uhr abgeschlossen.