Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Feuerwehr Gehrden übt erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder in Löschzugstärke

Vor anderthalb Jahren wurde das Leben in der Feuerwehr nahezu eingefroren. Alarme und
technischer Dienst mussten aufgrund der Corona-Pandemie unter erschwerten Bedingungen
durchgeführt werden. Ausbildung fand in den ersten drei Monaten nicht statt. In den
Sommermonaten 2020 und 2021 war es zumindest möglich, in kleinen Gruppen unter
strengen Hygienemaßnahme praktische Ausbildungsthemen zu schulen. Im Herbst dann der
zweite große Lockdown. Wieder keine Praxis mehr, aber die Ausbildung fand nun Online
statt.
Jetzt sind nahezu alle Einsatzkräfte vollständig geimpft und in den Einsatz- und
Ausbildungsalltag der Feuerwehr kehrt langsam ein Stück Normalität zurück.
Die erste Einsatzübung seit März 2020 fand für die Schwerpunktfeuerwehr Gehrden an der
Oberschule statt.
Bei Bauarbeiten im dreigeschossigen Teil der Schule war ein Feuer ausgebrochen, ein
Arbeiter wurde vermisst, ein weiterer lief auf die eintreffenden Einsatzkräfte zu. Das war die
Ausgangslage für die Einsatzleitung.
Mehrere Angriffstrupps unter Atemschutz drangen über zwei verschiedene Treppenräume
zu der Brandetage vor und durchsuchten systematisch die Räume. Die Etage war durch zwei
Nebelmaschinen vollständig verraucht worden, sodass sich den vorgehenden
Feuerwehrleuten eine reale Lage bot. Während im Gebäude die Menschrettung und
Brandbekämpfung lief, stellten andere Einsatzkräfte die Wasserversorgung über
Löschwasserhydranten sicher.
Nach wenigen Minuten wurde die Person gefunden und gerettet, sie brachten den Arbeiter
aus dem Gebäude und übergaben ihn dem Rettungsdienst. Das fiktive Feuer war wenig
später mit dem Einsatz von insgesamt 3 C-Rohren gelöscht, das Schulgebäude wurde mit
Druckbelüftern vom Brandrauch befreit.
Bei der Manöverkritik wurden kleinere Auffälligkeit besprochen, ansonsten waren die
Übungsleiter mit dem Ablauf der Übung zufrieden. „ Die Corona-Zeit hat glücklicherweise
keine großen Ausbildungslücken hinterlassen“, stellten die beiden Zugführer beruhigt fest.