Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 11. April 2022 um 13:30
Alarmierungsart: Voll – Alarm
Einsatzart: hm1
Einsatzort: K 229 Lemmie-Degersen
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (ELW 1), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW)
Weitere Kräfte: Notarzteinsatzfahrzeug, Ortsfeuerwehr Lemmie, Polizei, Rettungshubschrauber Christoph 4, Rettungswagen, Untere Wasserschutzbehörde Region Hannover


Einsatzbericht:

Auf der Fahrt von Lemmie nach Degersen prallte ein Personenwagen am Ausgang einer Linkskurve gegen einen Straßenbaum. Ersthelfer konnten den bewusstlosen Fahrer nicht aus dem stark zerstörten Fahrzeug retten, weshalb die Regionsleitstelle zusätzlich zum Rettungsdienst auch die Feuerwehr mit dem Alarmstichwort „eingeklemmte Person“ alarmierte. Noch bevor die ersten Feuerwehrfahrzeuge den Unfallort erreichten, gelang es dem Rettungsdienst den schwer verletzten Fahrer aus dem Fahrzeug zu befreien. Sofort versorgte auch die Besatzung des an der Einsatzstelle gelandeten Rettungshubschraubers den Schwerverletzten medizinisch. Gleichzeitig sicherten Feuerwehrleute das qualmend in der Grabenböschung stehende Unfallfahrzeug gegen Rollen und stellten die Brandbekämpfung sicher. Einsatzkräfte entfernten die stark verformten Reste der Motorhaube mit Hilfe hydraulischer Rettungsgeräte, um die beiden Fahrzeugbatterien abklemmen zu können. Hierbei wurde auch klar, dass Betriebsflüssigkeiten über den heißen Motor gelaufen waren und dort verdampften. Ein Brand war nicht entstanden. Ausgelaufenes Motoröl war teilweise in der Böschung versickert, weshalb die Feuerwehr abschließend die Untere Wasserbehörde darüber informierte.