Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 1. März 2020 
Alarmzeit: 12:17 Uhr 
Alarmierungsart: 3. Dienstgruppe 
Art:
Einsatzort: Steinweg 
Fahrzeuge: Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW) 
Weitere Kräfte: Aufzugnotdienst, Polizei 


Einsatzbericht:

Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses in der Innenstadt bemerkten Geräusche von plätscherndem Wasser, als sie mit dem Aufzug fuhren. Die Geräuschquelle war schnell gefunden, als die älteren Herrschaften die Kellertreppe herabstiegen. Im gesamten Keller stand mindestens fünf Zentimeter hoch Wasser. Die alarmierte Feuerwehr machte kurz danach ein defektes Warmwassergerät in der Teeküche in einem der Kellerräume als Ursache aus und stellte den Wasserzufluss ab. In alle Kellerräume, die Kellerflure sowie einen Aufzugschacht war das Wasser eingedrungen. Feuerwehrleute setzten den Aufzug außer Betrieb und entfernten das Wasser mit einer Tauchpumpe aus dem Aufzugschacht. Mit drei speziellen Wassersaugern pumpten die Einsatzkräfte das unkontrolliert ausgetretene Leitungswasser aus allen Kellerräumen, die zum Teil auch als Laden, Werkstatt und Büro genutzt werden. Nach etwa zwei Stunden hatten 17 Feuerwehrleute insgesamt mehr als 10.000 Liter Wasser aus dem etwa 200 m² großen Keller gepumpt. Ein Notdienst konnte den Aufzug danach wieder in Betrieb nehmen, da durch den schnellen Feuerwehreinsatz Schäden an der Aufzugtechnik gerade noch verhindert werden konnten.