Notruf: 112 | 05108 - 70 49 (Feuerwehrhaus nicht ständig besetzt)

Datum: 27. Februar 2021 um 20:21
Alarmierungsart: Stiller – Alarm
Einsatzart: b1
Einsatzort: Gustav-Freytag-Straße
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen (ELW 1), Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Rüstwagen (RW), Mehrzweckfahrzeug (MZF), Gerätewagen – Umwelt (GW-U)
Weitere Kräfte: Drehleiter Feuerwehr Ronnenberg, Gerätewagen Atemschutz FTZ Ronnenberg, Polizei, Rettungswagen


Einsatzbericht:

Während der holzbefeuerte Kamin in einem Einfamilienhaus in Betrieb war, stieß der Schornstein unvermittelt erheblichen Rauch sowie rotglühende Funken aus. Der Hausbesitzer alarmierte die Feuerwehr und löschte das Feuer in der Brennstelle. Trotzdem waren am Schornsteinkopf helle Flammen und sprühende Funken schon aus einiger Entfernung sichtbar, als kurz danach die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. Sofort ließ der Einsatzleiter die Drehleiter aus Ronnenberg alarmieren und mit Atemschutzgeräte ausgerüstete Trupps in das Haus vorgehen. Diese kontrollierten den Schornstein in allen Geschossen mit der Hilfe von Wärmebildkameras und brachten Löschgeräte in Stellung. Im Dachgeschoss hatte sich der Schornstein bereits erheblich erwärmt. Vorsichtshalber demontierten Feuerwehrleute Verkleidungen in unmittelbarer Nähe der heißen Stellen. Auch im Außenbereich bereiteten die Einsatzkräfte die Brandbekämpfung mit Wasser vor, da zeitweise auch aus dem mit Ziegeln bedeckten Dach neben dem Schornstein Rauch aufstieg. Aus dem Rettungskorb der Drehleiter kehrten Feuerwehrleute den Schornstein mit Hilfe speziellen Werkzeugs. Mehrfach musste ein weiterer Atemschutztrupp im Keller glühende und rauchende Asche aus einer Revisionsklappe ausräumen, in speziellen Metallmulden nach draußen bringen und mit Wasser ablöschen. Der hinzugerufene Schornsteinfeger kontrollierte die wirkungsvollen Maßnahmen zusammen mit den Feuerwehrleuten. Nach etwa einer Stunde war das Feuer aus, ohne dass größere Schäden am Haus entstanden sind.